Müller, Alfred (1913-2001)

MÜLLER, Alfred, Weingutsbesitzer und Ökonomierat. * 3.3.1913 in Osthofen/Rheinhessen, † 19.7.2001 in Osthofen. verh. 30.5.1942 mit Elfriede Margarete Mühl aus Gau-Köngernheim, 2 Töchter, 1 Sohn.

M. besuchte 1923 bis 1927 die Oberrealschule in Worms und bis 1930 die Oberrealschule und Höhere Landwirtschaftsschule in Groß-Umstadt. Seine weinbauliche Ausbildung erhielt er 1931/32 an der Obst- und Weinbauschule in Oppenheim am Rhein. Anschließend war er im elterlichen Betrieb tätig. Am 2. Weltkrieg nahm er vom 27.8.1939 bis zu dessen Ende 1945, zuletzt als Oberleutnant, teil. Nach seiner Entlassung am 18.7.1946 aus amerikanischer Kriegsgefangenschaft übernahm er 1947 den elterlichen Wein- und Ackerbaubetrieb und baute diesen Gemischtbetrieb zu einem renommierten Weingut mit Direktvermarktung aus. Ab 1950 engagierte sich M. in der Kommunalverwaltung und für den bäuerlichen Berufsstand seiner Heimatstadt Osthofen, wo er über 20 Jahre ehrenamtlicher Beigeordneter war. 1952 war er Mitbegründer der Weinbergs-Aufbaugenossenschaft sowie Gründungsmitglied der vereinigten Weingutsbesitzer, deren Vorsitz er 40 Jahre innehatte. Ebenso war er vier Jahrzehnte Mitglied im Weinbauausschuss des Weinbauverbandes Rheinhessen und viele Jahre 2. Vorsitzender der Rheinhessen-Wein e.V. Mit der Einführung des neuen Weingesetzes 1971 wurde er von der Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz als Weinsachverständiger für das Weinbaugebiet Rheinhessen berufen. Große Verdienste erwarb sich M. als Vorsitzender der Wormser Fachschulabsolventen und des landwirtschaftlichen Kränzchen Alzey/Worms. Gleichzeitig war M. auch aktiv als 1. Vorsitzender im Bezirksverband der Fachschulabsolventen Rheinhessen-Nahe und im Vorstand des Landesverbandes von Rheinland-Pfalz. Als Absolvent der Oppenheimer Schule gehörte er auch von 1965 bis 1995 dem Vorstand der Vereinigung ehemaliger Oppenheimer Obst- und Weinbauschüler an. Ebenso war er 30 Jahre Mitglied des Schulkuratoriums. 1971 bis 1978 bekleidete M. das ehrenvolle Amt des 1. Vorsitzenden des Bundesverbandes der Fachschulabsolventen der Bundesrepublik mit Sitz in Bonn. Über viele Jahre war M. auch Mitglied im Präsidium des Deutschen Bauernverbandes. M. hat sich in den vielen Jahren um die Fach- und Weiterbildung der Fachschulabsolventen große Verdienste erworben. 1975 wurde M. in Anerkennung langjähriger ehrenamtlicher Tätigkeit für die Allgemeinheit und den Berufsstand mit der Ehrennadel des Landes Rheinland-Pfalz ausgezeichnet. 1978 wurde ihm für seine herausragenden Leistungen das Bundesverdienstkreuz am Bande verliehen. Der Ministerpräsident Dr. Bernhard Vogel ehrte ihn 1981 für seine besonderen Verdienst mit der Ernennung zum Ökonomierat. Sein großes Wissen, gepaart mit Kontaktfreude und Humor, sicherten ihm viele Sympathien bei seinen Berufskollegen, in seiner Heimatstadt und weit darüber hinaus.

Literatur: Dem Verfasser persönlich bekannt sowie Auskünfte der Familie.

Autor: Pf.

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.