Jancke, Oldwig (1901-1960)

JANCKE, Oldwig, Dr., Direktor und Professor der Landes-Lehr- und Versuchsanstalt Neustadt a. d. W., * 22.11.1901 in Sydow, Kreis Schlawe, Pommern, † 6.12.1960 in Stellenbosch/Südafrika.

Nach Abschluss seiner zoologischen und bakteriologischen Studien war J. zunächst Assistent an der Preußischen Landesanstalt für Wasser-, Boden- und Lufthygiene in Berlin-Dahlem und anschließend an der Zweigstelle Naumburg (Saale) der Biologischen Reichsanstalt für Land- und Forstwirtschaft. Über 10 Jahre gehörte er zum engsten Mitarbeiterkreis von C. Börner. 1936 wurde J. Nachfolger von Prof. Dr. F. Stellwaag in der Leitung der zoologischen Abteilung der damaligen Lehr- und Versuchsanstalt Neustadt a. d. W. mit gleichzeitiger Ernennung zum Studienprofessor. Unterbrochen durch Kriegseinsatz übernahm J. auch vorübergehend die Leitung der Bezirksstelle Neustadt des Landes-Pflanzenschutzamtes. Im Mai 1950 wurde er zum Direktor ernannt und ihm die Leitung der Landes-Lehr- und Versuchsanstalt übertragen. Einen breiten Raum bei seiner vielseitigen Forschungstätigkeit nahmen die Arbeiten über die Biologie und Bekämpfung der Reblaus ein. J. war in der Nachkriegszeit ein geschätzter Berater, als es um die Schaffung der Grundlagen für den Wiederaufbau der Weinberge und die Umstellung auf Pfropfreben ging. Um diese Arbeit zu stützen, gründete er 1951 das Forschungsinstitut für Reblausbekämpfung und Wiederaufbau, das später als Abt. der LLFA angegliedert wurde. Darüber hinaus befasste sich J. intensiv mit der Lebensweise und Bekämpfung des Heu- und Sauerwurms sowie des Springwurms. Viel zu früh traf ihn am 17.5.1954 ein Schlaganfall, der 1957 zu seiner vorzeitigen Pensionierung führte. J., der sich ganz in den Dienst der Wissenschaft stellte, fühlte sich in besonderer Weise dem Berufsstand verpflichtet.

Literatur: Professor Dr. Oldwig Jancke, von Roesler† , Neustadt, Deutscher Weinbau-Kalender 1962, 13, S. 15−16. − Kern in: Adams, Schumann: Rheinpfalz − Weinpfalz, Neustadt 1979. − Das Weinblatt 1960, S. 1152. − Forschung und Praxis, Kleines Handbuch der LLFA Neustadt a. d. W. 1956.

Autor: Schu.

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.