Aeberhard, Marcel (1923-2013)

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

Marcel Aeberhard

Marcel AEBERHARD – Dr. jur.
* 14.9.1923 in Aarberg, Kanton Bern (Schweiz);
† 20.3.2013 in Bern (Schweiz).
29.3.1951: Ehe mit Verena Wiedmer; Kinder: Judith, Martin und Urs.

Matura (Abitur) am Gymnasium Kirchenfeld im Kanton Bern;
Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Bern, einige Semester an der Sorbonne in Paris.
Eigene Anwaltskanzlei.
Sein privates Interesse galt den Rebsorten, vor allem den alten und seltenen Sorten. Zeitlebens sammelte er wertvolle ampelographische Bücher und legte selbst eine Anzahl Dossiers zu diesem Thema an.
Neben einem Rebgarten in Pully in der französischen Schweiz hatte er mit 300 Stöcken einen der größten privaten Rebgärten. Er suchte gezielt nach alten und seltenen Sorten um sie vor dem Aussterben zu bewahren.
Zwischen 1967 und 1973 Hege und Pflege eines gepachteten Rebberges bei Twann am Bielersee.
1982 Mitgründer der Vereinigung Deutschschweizer Weinetikettensammler VINOGRAFIA in Luzern. Er sammelte vor allem die Etiketten von den gesuchten Rebsorten. Diese Vereinigung wurde 2007 in Winterthur aufgelöst, da sich niemand fand, den Verein als Präsident weiterzuführen.
1989 bekam er Kontakt mit der Fachstelle Weinbau des Landwirtschaftlichen Zentrum in Salez, St. Gallen. Dort gab es einen Staatswingert mit einem Rebsortengarten, der inzwischen um die 400 Sorten umfasst. Aus Aeberhards Garten wurde Holz entnommen, um Duplikate zu erstellen.
Im selben Jahr kontaktierte er „Pro Specie Rara“, eine Schweizerische Stiftung für die kulturhistorische und genetische Vielfalt von Pflanzen und Tieren.
Ab den 1990er Jahren wurde ein Projekt im Kanton Tessin begonnen, das sich vor allem mit alten und seltenen Rebsorten beschäftigt – Aeberhards Spezialgebiet.
2000 wurde er Mitglied in der Arbeitsgruppe Reben der Schweizerischen Kommission zur Erhaltung von Kulturpflanzen (SKEK) und bekam Kontakt mit der Forschungsanstalt ACW in Changins, jetzt Agroscope Changins-Wädenswil.
Während der gesamten Zeit hielt er Kontakte zu Ampelographen in ganz Europa und war maßgeblich an der Positivliste der Schweizer Rebsorten beteiligt.
2005 erschien sein einzigartiges Buch über die Geschichte der alten Traubensorten, in dem er all sein Wissen und seine Kenntnisse zu Papier brachte. Es wurde zu einem Meilenstein im Verständnis für die alten Traubensorten.

Ehrungen:
Aeberhard wurde Ehrenmitglied von „arca vitis“, einem Verein zur Erhaltung alter Rebsorten in Salez mit einem Rebgarten in Frümsen, Kanton St. Gallen.

Veröffentlichung:
Aeberhard, Marcel: Geschichte der alten Traubensorten. Aarcadia-Verlag, Solothurn 2005, 256 Seiten. Schoene Nr. 23501 – Bezug über www.Weinbuch-Versand.de

Autor:
Harry George, Frankfurt a. M.