Dr. Gerhard Stumm

Kurzbiografie

Gerhard Stumm studierte nach einer Ausbildung in Landwirtschaft und Weinbau von 1964 bis 1967 Agrarwissenschaften an der Justus-Liebig-Universität Gießen. Im Institut für Betriebswirtschaft und Marktforschung der Forschungsanstalt Geisenheim bearbeitete er anschließend ein Forschungsvorhaben: Ertragsverhältnisse im deutschen Weinbau, dessen Ergebnisse Grundlage einer Dissertation: „Versuch einer Quantifizierung ertragsbestimmender Faktoren im Weinbau“ wurden. Ab 1968 wurde er als Assistent am Institut mit einem Lehrauftrag an der Fachhochschule Wiesbaden betraut. 1979 wurde er zum Direktor der Lehr- und Versuchsanstalt Ahrweiler mit Staatsdomäne Marienthal berufen. Neben der Berufsschul-, Fachschul- und Meisterausbildung in Landwirtschaft, Weinbau und Gartenbau wurden Fragen des praktischen Versuchswesens bearbeitet. Insbesondere galt das Augenmerk damals aufgrund des wachsenden Interesses am Rotwein den Sorten- und kellerwirtschaftlichen Fragestellungen. 1984 kam er als Referent für Weinbau ins Ministerium für Landwirtschaft, Weinbau und Forsten, Mainz. Ab 1990 wurde er zum Stellvertreter des Abteilungsleiters Weinbau und Landwirtschaft berufen. Diese Funktion begleitete er bis zu seinem Eintritt in den Ruhestand.