Weingeschichte und Nationalsozialismus

Weingeschichte und Nationalsozialismus

Das Thema „Weingeschichte und Nationalsozialismus“ war bislang von der Gesellschaft noch nicht aufgearbeitet worden. Der neugewählte Vorstand hat sich 2022 zur Aufgabe gestellt, diese Aufarbeitung unter Einschaltung seiner Gremien und externer Fachleute anzugehen. Auf der Herbsttagung im Oktober 2023 in Nierstein widmeten sich mehrere Vorträge dem Thema „Wein in der NS-Zeit“, die 2024 in der Schriftenreihe publiziert werden.
Der Vorstand wird auch eine Überprüfung der Veröffentlichungen der Gesellschaft für Geschichte des Weines vornehmen. So wurde bei stichprobenweiser Durchsicht älterer Biographien von Persönlichkeiten zur Weinkultur festgestellt, dass die Verbindung oder Beteiligung einiger Weinfachleute zu bzw. in nationalsozialistischen Strukturen nicht oder nicht transparent und präzise dargestellt wurden. Eine systematische Durchsicht und Überarbeitung wurde im laufenden Jahr gestartet, die Biographien werden sukzessive angepasst.

Prof. Dr. Andreas Otto Weber, Präsident der Gesellschaft für Geschichte des Weines

Im November 2023

 

Abbildung:

Hermann Reischle, Stabsamtsführer des Reichsnährstandes, beim Besuch der Weinbaulehrschau in Heilbronn 1937

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.